Dunkelfeld Mikroskopie

Die Milieu-Therapie ist eine spezielle Blutuntersuchung.
Dabei wird lebendes, natives Blut (nüchternes Blut) unter einem Dunkelfeldmikroskop
untersucht und nach der Lehre von Prof. Günter Enderlein analysiert.

Das Verfahren liefert Aussagen über die Beschaffenheit
des Blutes, namentlich der Leukozyten (weisse Blutkörperchen),
der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) und des Plasmas
mit den darin enthaltenen Mikroben. Es handelt sich hier um die qualitative
Beurteilung des Blutes und nicht um eine Messung oder Zählung der Blutbestandteile.

Im Gegensatz zur normalen Blutuntersuchung am Lichtmikroskop
wird das Blut bei der Dunkelfeldmikroskopie auf Qualität getestet
und befunden. Dabei kann man verschiedenste Belastungen des Blutes z.B.
Bakterien, Pilze, Vieren, Borrelien, Säurebelastungen, Stauungstendenzen etc.
erkennen und entsprechend behandeln. Ist das Blut zu stark belastet,
wird die Selbstregulation – d.h. die Selbstheilungskraft – negativ beeinflusst.
Je besser das Blutmilieu ist, desto besser arbeitet der Organismus.

Diese Therapie-Art eignet sich als Vorsorge-Untersuchung,
aber auch bei konkreten Beschwerden:

– Herz-Kreislaufbeschwerden
– Darmerkrankungen
– Haut- und Schleimhauterkrankungen
– Allergien
– Neurologische Erkrankungen
– ADHS
– Rheuma
– Arthrose
– Entzündungen

Die Therapie folgt dem Prinzip der Isopathie (einer Sonderform der Homöopathie)
und fusst auf dem Grundsatz „Gleiches mit Gleichem zu behandeln“
Nebst der ilieu-Therapie beinhaltet die Behandlung vor allem die ganzheitliche
Betrachtung des Menschen und dessen Symptome.
Es ist mir wichtig die Heilung auf allen 3 Ebenen anzusreben,
d.h. Körper, Geist und Seele mit einzubeziehen.